Home  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap
Quelle: Ev. Kirche Wehr

Reformationsjubiläum - Festgottesdienst

Das Reformationsjubiläum wurde in Wehr in der Friedenskirche mit einem ökumenischen Gottesdienst gefeiert.

Der Einladung zum ökumenischen Gottesdienst waren viele gefolgt, die Bänke waren gut gefüllt.
Die Leitung des Gottesdienstes teilten sich Pfarrer Matthias Kirner von der katholischen Seelsorgeeinheit und Pfarrer Peter Hasenbrink.
Als der Psalm im Wechsel zwischen katholischen und evangelischen Gottesdienstbesuchern, mit ihren jeweiligen Pfarrern, gebetet wurde, merkte man schnell, dass beide Konfessionen fast zu gleichen Anteilen vertreten waren.
 
Gegenseitige Wertschätzung
Anschließend wurden die Gemeinsamkeiten der christlichen Konfessionen angesprochen und ein passendes Symbol hochgehalten: Kreuz für den Glauben an Jesus Christus, Bibel als Grundlage des Glaubens, Taufe, die gegenseitig anerkannt wird, das Evangelische Gesangbuch und das Gotteslob - das evangelische und das katholische Gesangbuch enthalten einen gemeinsamen Liederschatz (mit "ö" gekennzeichnet).
Beide Pfarrer führten abwechselnd auf, was ihnen an der anderen Konfession besonders gut gefällt, was auch zur eigenen Inspiration dient. Einige Beispiele seien hier aufgeführt, wobei der Leser gefragt ist, worauf sich die Nennungen bezogen haben mögen:
  • Wert der Predigt
  • Heiligenfeste, z.B. St. Martin
  • Gastfreundschaft
  • konfessionsübergreifendes Miteinander im Chor, Pfarramt, Kirchendienerdienst, ...
  • Glocken beider Kirchen luden zum ökumenischen Gottesdienst ein (sie sind auch klanglich aufeinander abgestimmt).
Als besonderes Zeichen der Wertschätzung schenkte Pfarrer Matthias Kirner der Evangelischen Kirchengemeinde eine Funksteuerung für die Glocken der katholischen Kirche in Öflingen, damit bei evangelischen Beerdigungen in Öflingen dazu zur rechten Zeit die (katholischen) Glocken läuten können. (Das kam so überraschend, dass kein Foto von der Übergabe gelungen ist.)
Anschließend wurden die Gottesdienstteilnehmer nach eigenen Statements der Wertschätzung gefragt. Genannt wurde die Hubertusmesse der Dinkelberger Hornbläser, die in beiden Kirchen aufgeführt wurde, der ökumenische Kindergottesdeinst in Öflingen, Einladungen zum Hauskreis und Hausgebet. Gefragt wurde, ob es in Zukunft eine ökumenische Jahresschlussandacht geben könne.
 
Predigt
Der Predigt von Pfarrer Hasenbrink lagen die Seligpreisungen der Bergpredigt zugrunde. Seine Schlussfolgerung war, dass die Christen nicht aufgeben sollen bei der Suche nach gemeinsamen Wegen, ohne gewaltsam sich durchsetzen zu wollen, in liebevollem Umgang und gegenseitigem Aufeinanderhören.
So stimmte er zum Schluß der Predigt das Lied "Keinen Tag soll es geben" an und begleitete es selbst mit der Gitarre. Jede Strophe endet mit den Worten: "Der Friede Gottes, der höher ist als alle unsre Vernunft, der halte unsren Verstand wach und unsre Hoffnung groß und stärke unsre Liebe."
 
Vor dem Segen wurde die Gemeinde zum gegenseitigen Friedensgruß aufgefordert. Der Gottesdienst dauerte etwas länger als üblich.